JUUUPORT-Lexikon

Online-Gefahren von A-Z

Was ist Cybermobbing?
Wie verbreiten sich Fake News?
Und was versteht man eigentlich unter Body Count?

In unserem Lexikon erklären wir Dir die wichtigsten Themen, Probleme und Gefahren aus der Online-Welt.

So findest Du heraus, welche Risiken Du – neben allen positiven Seiten des Internets – auch kennen solltest. Denn nur so kannst Du mit offenen Augen durchs Netz gehen und Dich und andere online schützen.

Gemeinsam für mehr Respekt im Netz!

 

 

Du suchst eine Erklärung zu einem bestimmten Begriff?
Klicke einfach auf den entsprechenden Buchstaben – dann gelangst du zur Definition.

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X    Y   Z

 

A

Abzocke                                                             

Abzocke ist eine Form des Betrugs, die häufig im Internet passiert. Dabei wird mit Tricks versucht, an Geld zu kommen: beispielsweise mit Fälschungen, aber auch mit überhöhten Preisen für Dinge, die eigentlich viel weniger kosten.

Arschbohrer-Challenge

Die Arschbohrer-Challange hat als TikTok-Trend begonnen – und zeigte sich dann auch immer häufiger auf Schulhöfen. Dabei handelt es sich um einen Scherz („Prank“), bei dem einer Person mit dem Finger in den Po gepikst wird. Wichtig: Hierbei handelt es sich um einen körperlichen Übergriff und nicht um einen harmlosen Spaß. Mehr dazu hier: https://www.juuuport.de/infos/news/arschbohrer-kriegt-jeder-lustig-oder-uebergriffig

B

BeReal

BeReal versucht das, was Instagram nicht (mehr) ist: Die Darstellung ungefilterter und ungestellter Bilder aus dem Alltag. Ziel ist mehr Authentizität als auf anderen Social-Media-Plattformen. Der Trick: Bei BeReal posten alle User:innen gleichzeitig, nachdem die App eine Push-Benachrichtigung geschickt hat. Es bleibt also keine Zeit mehr zum Bearbeiten der Bilder. Der Zeitdruck, der entsteht, kann allerdings auch Stress auslösen.

Body Count

Der Begriff Body Count bedeutet, mit wie vielen Menschen eine Person bereits Sex hatte. Berichtet also jemand von einem Body Count von 10, so bedeutet das, dass diese Person mit 10 Menschen Geschlechtsverkehr hatte. Häufig prahlen z.B. auf TikTok junge Männer mit einem hohen Body Count. Junge Frauen sprechen eher von einem niedrigen Body Count. Hier offenbaren sich stereotype Geschlechterrollen. Übrigens: Der Begriff Body Count stammt eigentlich aus dem Krieg und bedeutet, wie viele Soldat:innen auf der gegnerischen Seite gestorben sind. Schau für mehr Tipps und Infos auch gern mal in unseren Artikel.

C

Challenges

Challenges sind Mutproben oder Herausforderungen im Internet. Es gibt lustige und harmlose Wettbewerbe wie die Bottle Flip Challenge. Hier wird eine Plastikflasche zur Hälfte mit Wasser gefüllt und dann so durch die Luft geworfen, sodass sie sich einmal überschlägt. Wenn sie dann wieder richtig landet und stehen bleibt, ist die Challenge gewonnen. Es gibt aber auch riskante und gefährliche Challenges, die nicht nachgemacht werden sollten. Mehr zum Thema findest Du hier.

ChatGPT

ChatGPT ist ein von OpenAI entwickelter, kostenloser Chat-Bot. Dabei handelt es sich um die Möglichkeit, mit dem Programm sprach- oder schriftbasiert zu kommunizieren und Fragen zu stellen oder Aufgaben zu geben. Manche nutzen es auch als Hausaufgabenhilfe oder lassen sich ganze Aufsätze davon schreiben. Aber Vorsicht: Bei den ChatGPT-Antworten kann es sich um Plagiate handeln – es sollte also immer transparent damit umgegangen werden. Man sollte sich auf die Antworten außerdem nicht blind verlassen, sondern immer nochmal nachlesen, ob die Antwort der KI tatsächlich Sinn macht. Eine ausführlicheren Artikel zum Thema ChatGPT findest Du hier.

Counterspeech

Counterspeech oder zu Deutsch Gegenrede bedeutet, dass Hasskommentare im Netz nicht einfach ignoriert oder gemeldet werden. Vielmehr wird mit Hilfe der Gegenrede der Hass entkräftet und sich mit dem Opfer solidarisiert. So merken die Täter:innen idealerweise auch, dass das, was sie schreiben, nicht in Ordnung ist. Mehr Tipps, wie ihr Counterspeech anwenden könnt, findet ihr bei unserem Partnerprojekt von HateAid.

Cybergrooming

Der Begriff Cybergrooming beschreibt eine Form des sexuellen Missbrauchs im Netz. Dabei kontaktieren Erwachsene etwa in sozialen Netzwerken Minderjährige und geben sich oft als gleichaltrig aus, um Vertrauen aufzubauen. Ihr Ziel ist es, Kinder und Jugendliche in sexuelle Gespräche und Handlungen zu verwickeln. Manche Täter möchten ihre Opfer dann auch in der Realität treffen. Sei also vorsichtig, wenn Fremde im Netz Kontakt zu Dir aufnehmen. Weitere Infos und Tipps findest Du in unserem Cybergrooming-Ratgeber.

Cybermobbing

Cybermobbing bezeichnet das absichtliche Beleidigen, Bloßstellen, Belästigen oder Bedrohen anderer im Internet. Das passiert z.B. durch fiese Nachrichten bei WhatsApp, Beleidigungen über TikTok oder gemeine Kommentare bei Instagram. Manchmal werden auch Fake-Profile erstellt, um sich über Betroffene lustig zu machen. Dauern diese Attacken über einen längeren Zeitraum an, spricht man von Cybermobbing. Für weitere Informationen schau auch gerne in unseren Cybermobbing-Ratgeber.

D

Darknet

Das Darknet ist eine Unterform des Internets. Genau genommen ist es ein Netzwerk, das von den verschiedenen User:innen des Darknets gebildet wird – das größte dieser Netzwerke ist der TOR-Browser. Dieser ist legal und für jeden nutzbar. Hier kann man das Internet wie gewöhnlich nutzen – aber anonym und ohne Spuren zu hinterlassen. Das muss nicht direkt etwas Kriminelles bedeuten. Die Anonymität zieht jedoch auch Menschen mit kriminellen Absichten an. Schaut für mehr Infos gern bei Klicksafe vorbei!

Datenschutz

Datenschutz beschreibt den Schutz vor Missbrauch von personenbezogenen Daten („Phishing“) im Internet. Daten stellen dabei Informationen über Menschen dar, wie beispielsweise Alter, Wohnort oder Telefonnummer. In Deutschland ist der Datenschutz gesetzlich geregelt, nämlich von der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Schau für weitere Informationen doch mal in unseren Datenschutz-Ratgeber.

Deepfakes

Der Begriff Deepfake beschreibt von künstlicher Intelligenz (KI)veränderte Videos, Fotos, oder Tonspuren. Das kann dazu führen, dass Menschen scheinbar Dinge sagen oder tun, die nie wirklich passiert sind. Eine Online-Anprobe von Sonnenbrillen ist zum Beispiel ein Deepfake. Allerdings gibt es auch viele negative Effekte, die mit Deepfakes einhergehen, wie Betrug, Desinformation oder Cybermobbing. Deepfakes verstoßen übrigens gegen das Persönlichkeitsrecht. Mehr Infos dazu findest du hier.

Dickpics

Dickpics sind Fotos von Penissen, welche häufig ohne Einverständnis der Empfänger:innen versendet werden. Das ist nicht nur unangenehm, sondern echte Belästigung. Natürlich gibt es auch Fotos, die einvernehmlich verschickt werden (Sexting). Aber: Sollte dem nicht so sein, ist das Versenden von Dickpics strafbar. Wir haben mit HateAid in einem Interview darüber gesprochen.       

E

Extremismus                                                      

Extremismus beschreibt eine radikale politische Haltung. Darunter fallen die Begriffe Linksextremismus, Rechtsextremismus oder auch Islamismus. Am Ende sind alle Formen des Extremismus demokratiefeindlich und lehnen demokratische Werte ab.

F

Facebook

Facebook ist eines der größten sozialen Netzwerke. Das Prinzip ist, dass durch das Versenden von Freundschaftsanfragen ein eigenes Netz aus Kontakten aufgebaut wird. Ergänzend zu Posts und Statusnachrichten können über einen Messenger Nachrichten verschickt werden.

Fake News

Fake News, oder „gefälschte Nachrichten“, sind eine Form der Manipulation, indem falsche Fakten oder Aussagen als echt dargestellt werden. Durch Fake News sollen beispielsweise Wahlen beeinflusst werden. Klickt für mehr Informationen gern auf unseren Fake News-Ratgeber.

Flaming

Der englische Begriff Flaming bedeutet auf Deutsch so viel wie „anzünden“ und wird vor allem im Gaming Bereich, aber auch auf anderen Online-Plattformen beobachtet. Es handelt sich dabei um provozierende Kommentare, welche die betroffene Person anstacheln sollen. Beispielsweise nach einer verlorenen FIFA-Partie.

Fortnite

Fortnite ist ein Online-Rollenspiel mit einer großen weltweiten Community. Man kämpft mit anderen und gegen andere Spieler:innen in einer Fantasy Welt. Dabei kann man auch gemeinsam mit Freund:innen spielen. Fortnite hat unterschiedliche Modi und kann kreativ genutzt werden. Das Spiel ist zunächst kostenlos, für das umfassende Spielerlebnis müssen jedoch sogenannte Battle Passes gekauft werden. Da es sich bei Fortnite um ein Spiel handelt, bei dem man fiktive Menschen töten muss, gilt die Altersfreigabe ab 12 Jahren.

G

Gaming

76% aller Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren spielen regelmäßig (JIM-Studie 2022). Ob Minecraft oder Fortnite, Mario Kart oder Die Sims. Games sind mit dem Handy jederzeit erreichbar und es wird immer mehr gezockt. Dabei kann der Spaß manchmal auch zum Ernst werden, zum Beispiel bei Cybermobbing. Alles zum Thema Gaming findest du in unserem Gaming-Ratgeber.

Gewaltvideos

Im Netz kursieren viele Gewaltvideos (z.B. Unfälle, Kriegsszenen oder Misshandlungen), die unter anderem auch von Jugendlichen geteilt werden, beispielsweise im WhatsApp-Klassenchat, bei TikTok oder Snapchat. Diese Videos können Ängste auslösen, verletzen das Recht am eignen Bild der Betroffenen und die Herstellung und Verbreitung solcher Inhalte ist strafbar. Wie Du Dich schützen kannst, und welche Erfahrungen sie selbst mit verstörenden Inhalten gemacht haben, erfährst Du von unseren Scouts Carl und David.

GIF

Ein GIF (Graphics Interchange Format“) ist ein animiertes Bild, das man zum Beispiel in sozialen Netzwerken teilen kann. Auch wir haben GIFs für ein positives Miteinander im Internet erstellt. Schau mal hier vorbei.

Ghosting

Ghosting ist der Kontaktabbruch in einer Freundschaft oder Beziehung ohne jede Erklärung. Das hinterlässt offene Fragen und kann sehr verletzend sein. Die Gründe für Ghosting sind vielfältig, daher ist es wichtig, nicht in Selbstzweifel zu verfallen, auch wenn das oft nicht so einfach ist – suche dir Unterstützung in deinem Umfeld und ziehe auch für dich einen Schlussstrich.

H

Hate Speech

Hate Speech, also „Hassrede“, sind hasserfüllte, hetzende und beleidigende Kommentare im Netz, die sich gegen ganze Gruppen oder einzelne Vertreter:innen bestimmter Gruppen wenden. Dabei werden Menschen wegen ihres Glaubens, ihrer Hautfarbe, ihrer politischen Ansichten oder ihrer Sexualität angegriffen und schikaniert. Mehr Infos zum Thema Hass im Netz findest Du in unserem Hass im Netz-Ratgeber.

Hacking

Beim Hacking versuchen Kriminelle, sogenannte „Hacker“, auf illegale Weise Daten zu stehlen. Durch unterschiedliche Tricks (z.B. Phishing) erhalten die Hacker Zugriff auf Handys, Computer und Tablets und können so an die gewünschten Daten gelangen. Achte deshalb darauf, Deine Daten mit sicheren Passwörtern zu schützen, dabei kann zum Beispiel ein Passwort-Manager helfen. Achte außerdem darauf, mit wen Du Deine Daten teilst. Mehr Tipps zum Schutz Deiner persönlichen Daten findest Du in unserem Datenschutz-Ratgeber. Hier zeigen wir Dir zum Beispiel, wie Du ein sicheres Passwort erstellst.

Happy Slapping

Happy Slapping (deutsch: „fröhliches Ohrfeigen“ oder „fröhliches Klatschen“) ist eine Form der körperlichen Gewalt. Hier werden Menschen verprügelt, erniedrigt und bloßgestellt und dabei gefilmt. Diese Aufnahmen werden dann ins Netz zu stellen. Das ist strafbar. Für mehr Infos lies unseren Artikel dazu.

I

In-App-Käufe (oder auch In-Game-Käufe)

Mit In-App-Käufen können Inhalte, Gegenstände oder Fähigkeiten in Apps oder Games erworben werden, durch die ein schnellerer oder besserer Spielverlauf möglich ist. Meistens werden In-App-Käufe in kostenlosen Apps oder Games angeboten. So können zusätzliche Teile des Spiels freigeschaltet werden. Teilweise gibt es auch Abonnements, welche man in den Apps kaufen kann. Es ist wichtig, auch kleine Beträge zu hinterfragen und einen Überblick über die eigenen Käufe zu behalten. Wir haben mit unserem Scout Pascal über seine Erfahrungen mit In-App-Käufen gesprochen.

Influencer:in

Influencer:innen sind Personen, die ihr Leben in den sozialen Medien teilen und dabei viele Follower:innen gewinnen. Während sie die Menschen an ihrem Leben teilhaben lassen, bewerben sie scheinbar nebenbei Produkte und verdienen so durch Werbepartnerschaften ihr Geld. Mittlerweile müssen Influencer:innen Werbung als solche markieren. Mehr Infos findest du in unserem Artikel über Influencer:innen.

Instagram

Instagram ist eine App, die wie auch WhatsApp und Facebook zu Meta, einem US-amerikanischen Internetkonzern, gehört. Instagram ist eine bildbasierte, kostenlose App. Während man sich bei Facebook mit „Freund:innen“ vernetzt, hat man bei Instagram „Follower:innen“. Im Fokus steht das Teilen ästhetischer Bilder, welche durch Filter verschönert werden können. Außerdem können sogenannte „Reels“, also kurze Videos, und „Storys“ geteilt werden. Die Storys verschwinden nach 24 Stunden wieder. Es können außerdem Privatnachrichten („Direct Messages“) an andere Nutzer:innen versendet werden. Neue Inhalte können auf der „Erkunden“-Seite und über Hashtags (#) gefunden werden werden. Bei der Nutzung von Instagram ist es wichtig, auf die Privatsphäreeinstellungen zu achten und das Profil möglichst auf Privat zu stellen. Mehr Infos zu Instagram haben wir hier für Dich.

K

Kettenbriefe

Kettenbriefe sind Nachrichten, welche die EmpfängerInnen dazu auffordern, die Nachricht an andere Personen weiterzuleiten. Meist unter der Androhung negativer Folgen, sollte der Aufforderung nicht Folge geleistet werden. Kettenbriefe können unterschiedlichste Inhalte haben, beispielsweise Drohungen, mitleiderregende oder gruselige Geschichten. Die Nachrichten können die Empfänger:innen ziemlich unter Druck setzen. Wir raten deshalb, sie nicht weiterzuleiten, auch wenn sie vermeintlich harmlos sind. Am besten löschst Du die Nachricht einfach. Mehr Infos zu Kettenbriefen gibt es zum Beispiel bei klicksafe.

Künstliche Intelligenz (KI)

KI ist ein lernendes Computersystem. Der Rechner wird befähigt, aus Vorgängen zu lernen und sich so Wissen anzueignen – und ähnelt so dem Denkvermögen der Menschen. Eine KI kann selbstständig Probleme bewältigen, ohne dass sie speziell dafür hergestellt werden muss. Sie entwickelt sich also ständig weiter und kann so auf vielen Gebieten eingesetzt werden, wie zum Beispiel ChatGPT für das Schreiben von Texten. In unserem Artikel zeigen wir Dir, was Du über KI wissen solltest. Und unsere Scoutin Melli hat sich damit beschäftigt, welchen Einfluss KI auf die Online-Beratung haben könnte. Mehr dazu findest Du hier.

M

Mager-Coaches

Sogenannte Mager-Coaches sind Personen, die junge Menschen im Netz gezielt anschreiben und manipulieren. Sie wollen ihnen helfen, abzunehmen, um bestimmte Schönheitsideale zu erreichen. Dabei fordern sie (oft freizügige) Bilder und stellen Regeln auf. Wenn nicht genug abgenommen wurde, werden die Betroffenen sogar bestraft. Letztlich ist es das Ziel der „Coaches“, intime Bilder zu erhalten und die Opfer damit zu erpressen. Es kann sich bei den „Mager-Coaches“ also auch um eine besondere Form von Sextortion handeln. Manchmal ist ein Cybergrooming ein Thema.

Mediensucht

Mediensucht bedeutet, dass man ständig online ist und sich dadurch von der Außenwelt isoliert. Alltägliche Aufgaben wie Hausaufgaben können zum Teil nicht mehr erledigt werden. Auch Freundschaften werden nicht mehr „real“ gepflegt. Letztlich ist der Impuls, nach dem Handy zu greifen, einfach nicht mehr zu kontrollieren. Wir haben einige Infos und Tipps für euch in unserem Ratgeber zusammengefasst. Dort findest Du auch eine Checkliste, mit der Du prüfen kannst, ob Du selbst vielleicht schon Anzeichen einer Mediensucht hast.

Meme

Ein Meme ist ein meist lustiges Bild, Text oder Videoausschnitt, der von User:innen auf Social-Media-Plattformen massenhaft geteilt wird. Meist sind Memes Witze, die entweder neu erfunden, oder aus einem alten, bekannten Inhalt mit einem neuen Text kombiniert wurden.

Minecraft

Minecraft zählt zu einer der größten Gaming-Communities, die es gibt. Bei dem Spiel geht es um kreatives Bauen mit Klötzen. Es kann allein oder online mit anderen Spieler:innen gemeinsam gespielt werden. Das Spiel ist ab 6 Jahren empfohlen, obwohl es auch gruselige Spielsequenzen gibt. Außerdem sollte beim Online-Modus darauf geachtet werden, dass andere Spieler:innen Kontakt zum Spielenden aufnehmen können. Gerade Kinder können hier gefährdet sein – z.B. was das Thema Cybergrooming angeht.

N

Nudes

Der englische Begriff „nude“ bedeutet auf deutsch „nackt“. Und darum geht es auch: Nudes sind Nacktfotos. Es ist völlig normal und auch okay, Nacktfotos mit dem/der Partner:in auszutauschen. Das nennt man Sexting. Es ist jedoch wichtig, auf eine paar Dinge zu achten zu achten, damit man am Ende nicht böse überrascht wird. Schließlich können die Fotos jederzeit weiterversendet, gescreenshottet und geteilt werden. Nicht zuletzt können sie zu Sextortion, also der Erpressung mit dem Nachtfoto, führen. Außerdem ist es verboten, Nudes mit Personen zu teilen, die diese nicht erhalten möchten. Unter Umständen macht man sich mit dem Teilen und Verbreiten von Nudes also strafbar. Siehe dazu unser Interview zu Dickpics.

O

OnlyFans

OnlyFans ist ein Erotikportal. Hier werden erotische Fotos und Inhalte gepostet, die nur angeschaut werden können, wenn ein entsprechendes Abonnement abgeschlossen wird. Es gibt aber auch Pay-per-view Inhalte. Hier wird Videos ein bestimmter Betrag gezahlt. Die Nutzer:inenn können den Contentcreator:innen zusätzlich Trinkgeld geben. Alle Nutzer:innen von OnlyFans müssen mindestens 18 Jahre alt sein – sowohl die Content-Creator:innen, als auch die „Fans“. Mehr zu OnlyFans findest du hier.

P

Phishing

Phishing beschreibt illegalen Datenklau, wobei die Betrüger:innen SMS oder Mails schicken und sich als seriöse Unternehmen oder Privatpersonen ausgeben. Die Opfer werden dazu gebracht, auf die Nachrichten zu reagieren und ihre Daten zu offenbaren – beispielsweise Adressen, Telefonnummern oder sogar Kontoverbindungen. Manchmal reicht aber auch eine Pishing-Nachricht mit einem Link o.Ä., um eine Malware (bösartige Software) auf den Computer oder das Handy zu spielen.

Pornografie

Pornografie oder kurz Pornos sind Filme, die sexuelle Handlungen zeigen – mit dem Ziel, die Zuschauenden zu erregen. Die Weitergabe von Pornos zwischen Erwachsenen ist in Deutschland erlaubt, sofern es einvernehmlich ist. Das Versenden von Pornos an Minderjährige ist strafbar, ebenso wie das Verbreiten von Pornos im Internet ohne ausreichende Zugangskontrolle für Minderjährige. Solltest Du ungewollt pornografisches Material erhalten, kannst Du dies bei einer Polizeidienststelle anzeigen. Denn dabei handelt es sich um sexuelle Belästigung. Achte in diesem Fall darauf, alle Nachrichten zu sichern und im besten Fall auszudrucken. Manche Menschen sind außerdem von Pornosucht betroffen. Mehr Infos dazu findest du in unserem Ratgeber.

R

Recht am eigenen Bild

Das Recht am eigenen Bild ist ein Persönlichkeitsrecht. Es bedeutet, dass man selbst bestimmen darf, welche Bilder der eigenen Person veröffentlicht werden. Wenn also jemand ein Bild posten möchte, auf dem Du zu sehen bist, muss er oder sie Dich erst fragen. Und genauso andersherum. Hier haben wir mehr Infos für Dich.

Rechtsextremismus

Rechtsextremismus ist eine Form des Extremismus, also einer demokratiefeindlichen politischen Haltung, die sich gegen das vermeintlich Fremde richtet. Durch die Anonymität und die vielfältigen Kommunikationsmöglichkeiten, ist das Internet eine zentrale Anlaufstelle für die Verbreitung von rechtsextremistischem Gedankengut. So schließen sich die Personen aktuellen Challenges, Chats, Gaming-Foren usw. an und versuchen unauffällig, ihre menschenfeindliche Haltung „publikumsfähig“ zu machen. Aber auch, um sich anonym zu vernetzen und auszutauschen, ist das Internet für Rechtsextreme ein dankbarer Raum. Schau Dir dazu unseren Beitrag zum Darknet an. Handlungstipps und weitere Informationen zu Rechtsextremismus im Netz findest du hier bei uns und bei klicksafe.

Roblox

Roblox ist ein kostenloses Online-Game für Kinder. Hier kann man kreativ eigene Welten erschaffen und darin spielen. Das passiert im sogenannten „Roblox-Studio“. Dort ist es möglich, Welten und Spiele zu erschaffen, die dann auch andere User:innen nutzen können. Und da liegt auch eine Gefahr von Roblox: Durch die ständig neuen Mini-Games ist es schwer, einen Überblick zu behalten, was genau die Kinder spielen und ob die Inhalte eventuell unpassend sind. Weiterhin kann es durch In-App-Käufe auch schnell teuer werden. Mehr Tipps, wie Du mit Roblox richtig umgehst und Deine Privatsphäre schützen kannst, findest Du bei klicksafe.

S

Salafismus im Netz

Salafismus beschreibt eine radikale Interpretation des Islam. Genau wie bei allen Formen des Extremismus, werden auch hier demokratische Werte abgelehnt. Online wird versucht, Menschen für die Idee des radikalen Islam zu gewinnen. Häufig merkt man zunächst gar nicht, worum es geht. Vielmehr wird versucht, ein „Wir“-Gefühl zu vermitteln und so die Propaganda zu verbreiten. Mehr über Salafismus im Netz lest ihr hier.

Schönheitsideale im Netz

Im Netz werden an vielen Stellen Schönheitsideale verbreitet: durch inszenierte Fotos und Videos in sozialen Netzwerken, die zusätzlich oft mit Filtern optimiert werden. Aber auch in der Werbung werden scheinbar makellosen Menschen präsentiert, die die neusten Produkte anpreisen. Damit werden vor allem junge Menschen ziemlich unter Druck gesetzt. In unserem Ratgeber haben wir uns dem Thema ausführlich gewidmet. Schau doch mal rein!            

Selbstdiagnosen im Internet

Auf Social Media werden Depressionen, Ängste und andere Erkrankungen immer mehr zum Thema. Dabei klären Nutzer:innen andere auf, geben Tipps und beschreiben, welche Symptome zu welcher psychischen Krankheit gehören. Erstmal ist Awareness super, aber viele Jugendliche beginnen, die Symptome bei sich zu suchen – und zu finden. Das führt zu problematischen Selbstdiagnosen. Warum das kritisch zu betrachten ist, erklärt Dir unsere Teamerin Esther im Interview.

Sexting

Viele Menschen schicken sich über Messenger wie WhatsApp oder soziale Netzwerke wie Instagram Nudes, also Nacktaufnahmen. Grundsätzlich ist das völlig okay, allerdings gibt es einige Dinge, die man dabei beachten sollte. Denn leider gibt es immer mehr Fälle, bei denen Menschen anschließend mit diesen Bildern erpresst und unter Druck gesetzt werden. Alles zum Thema „Safer Sexting“ findest Du in unserem Sexting-Ratgeber.

Sextortion

Im Internet kann man ständig neue Leute kennenlernen, ob im Game bei Minecraft, bei TikTok oder über eine DM auf Instagram. Die Möglichkeiten, sich zu vernetzen, sind fast unbegrenzt. Das Problem: Nicht alle nutzen die Anonymität zu positiven Zwecken. Immer häufiger kommt es zu gefakten Flirts. Hier geben sich Menschen als jemand aus, der sie nicht sind (siehe auch Fake-Profile) und fordern im Verlauf des Gesprächs Nudes. Sexting ist mittlerweile völlig normal und die Hemmschwelle nicht so hoch. Wenn dann das Nacktbild verschickt wurde, kann es passieren, dass die Opfer mit den Fotos erpresst werden. Das nennt man Sextortion. Wie Du Dich schützen kannst, erklären wir Dir hier.

Sexuelle Belästigung im Internet

Sexuelle Belästigung gibt es leider nicht nur auf der Straße, in der Straßenbahn oder im Club. Auch im Internet gibt es viele virtuelle Orte, an denen Menschen übergriffig werden: zum Beispiel indem sie belästigende Kommentare unter einem Beitrag posten, ungefragt Dickpics oder andere Nudes an andere verschicken oder andere in sexuelle Gespräche verwickeln, ohne, dass sie das wollen. In unserem Ratgeber geben wir einen Überblick über verschiedene Formen sexueller Belästigung im Internet (z.B. Cybergrooming) und zeigen Dir, wie Du Dich davor schützen kannst.

Shitstorm

Ein Shitstorm ist eine große Menge an negativen Kommentaren unter Posts, Videos oder Online-Artikeln. Die User:innen drücken ihre Entrüstung und ihre Enttäuschung in Massen aus. Manchmal kann das auch in Hass und Hetze umschlagen. Grundsätzlich gilt, dass es natürlich erlaubt und richtig ist, die eigene Meinung zu äußern. Dabei ist jedoch wichtig, respektvoll zu bleiben, egal wie emotional das Thema vielleicht ist. Denn letztlich sitzt hinter jedem Account ein Mensch, den der Hass ungefiltert trifft.

Slutshaming

Slutshaming (zu deutsch „Schlampen-Beschämen“) ist eine Abwertung von Frauen hinsichtlich ihrer Sexualität oder ihres Sexuallebens. Oft kommt Slutshaming aktuell auch bei der Frage nach dem Body Count von Frauen vor. Hat eine Frau zum Beispiel häufig wechselnde Sexpartner:innen oder kleidet sich gerne freizügig und sexy, wird sie oft als „Schlampe“ betitelt. Sie soll sich schämen und anpassen. Das ist absolut falsch. Denn Frauen dürfen ihre Sexualität genau wie Männer frei ausleben, können sich kleiden wie sie möchten und müssen sich dabei keinen gesellschaftlichen Normen anpassen. Das zählt zur körperlichen Selbstbestimmung.

Snapchat

Snapchat ist eine interaktive Messenger-App. Hier könne Fotos, Videos und Nachrichten ausgetauscht werden. Die Idee bei Snapchat: Die versendeten Inhalte sind nur für eine kurze Zeit für die Empfänger:innen sichtbar und verschwinden dann wieder. Deshalb ist Snapchat insbesondere für Sexting beliebt. Es gibt jedoch einiges zu beachten, denn durch einen Screenshot können Fotos spielend leicht gesichert werden. Für mehr Tipps schau mal bei klicksafe vorbei.

Stalking

Digitales Stalking ist ein wachsendes Problem. Durch die zunehmende Online-Vernetzung wird es Täter:innen immer leichter gemacht, ihre Opfer zu belästigen. Meldet man beispielsweise einen stalkenden Instagram-User, so erstellt dieser sich einfach ein neues Profil und schikaniert sein Opfer dann weiter. Insbesondere bei fehlenden Privatsphäreeinstellungen kann das richtig gefährlich werden, da persönliche Informationen wie Wohnort, Hobbys oder Lieblingscafé für jeden einsehbar sind. Das besonders belastende bei digitalem Stalking ist, dass es rund um die Uhr stattfindet und es keine Schutzräume mehr gibt. Mehr Tipps und Tricks dazu findest Du bei HateAid.

T

TikTok

TikTok ist ein Social-Media-App, die Instagram ähnlich ist. Anstatt Fotos und Videos werden bei TikTok aber ausschließlich kurze Videos gepostet. Man kann die Videos kommentieren, teilen und speichern. Dabei sind alle Themen vertreten: Lifestyle, Nachrichten, Sport, Comedy, usw. Durch einen Algorithmus werden treffgenau Videos zu Deinen Interessen in Deinen Feed geladen. Wir haben die App für Dich getestet, das Ergebnis liest Du hier.

Troll

Der Begriff Troll meint eine Person, die absichtlich provokante Kommentare oder Inhalte postet, um andere User:innen zu verärgern und in Konflikte zu verwickeln. Es ist am besten, solche Posts einfach zu ignorieren (siehe dazu auch „Flaming“).

Twitch

Twitch ist eine Online-Streaming-Plattform. Meist wird sie für Live-Übertragungen von Games genutzt, die die Spieler:innen dann kommentieren. Die Community kann sich dazuschalten und über einen Live-Chat das Geschehen kommentieren. Diese Interaktivität ist auch das, was Twitch so beliebt macht. Die Community ist zum einen sehr nah an ihren Lieblingsstreamer:innen dran, gleichzeitig wird auch ein Gemeinschaftsgefühl geschaffen. Doch auch auf Twitch nimmt der Hass zu. Darüber haben wir mit dem Streamer ChinoWest gesprochen. Das ganze Interview findet ihr hier.

U

Upskirting

Upskirting ist das ungefragte Fotografieren unter die Röcke von Frauen, und damit das unerlaubte Ablichten ihres Intimbereichs. Die Aufnahmen werden dann oft im Internet verbreitet. Diese Form der sexuellen Belästigung bzw. Übergriffe passiert auf Rolltreppen, in U-Bahnen oder in der Umkleide. Upskirting ist strafbar! Mehr Infos uns Tipps, wie Du Dich und andere davor schützen kannst, findest Du in unserem Artikel.

V

Verschwörungstheorien

Im Internet finden sich fast überall Verschwörungstheorien. Zuletzt haben wir in der Coronapandemie einen starken Zuwachs beobachtet. Durch Social Media und Messenger-Dienste lassen sich die Theorien schnell verbreiten. Eine Verschwörungstheorie ist dabei für die Menschen, die daran glauben, die „echte“ Wahrheit. Sie versuchen, Dinge aus anderen Blickwinkeln zu sehen und sich so Dinge wie Naturkatastrophen, politische Geschehnisse oder andere Ereignisse zu erklären. Warum das bedenklich sein kann, erklärt Pia Lamberty bei klicksafe. Übrigens: Unser Scout Kevin hat einen Rapsong zu dem Thema veröffentlicht. Hör doch mal rein!

Victim Blaiming

Victim Blaming bedeutet, dass einem Opfer die Schuld an dem Geschehenen gegeben wird. Beispielsweise wird bei einer Vergewaltigung die Frau dafür verurteilt, sich zu freizügig gekleidet zu haben. Die Verantwortung wird also den Betroffenen zugeschrieben. Das ist eine klassische TäterInnen-Opfer-Umkehr, die absolut falsch ist, und für die Opfer sehr belastend sein kann. Oft kommt Victim Blaiming auch im Zusammenhang mit Sexting und Sextortion vor.

Virtual Reality

Virtual Reality (VR) ist eine computergenerierte Welt. Die Nutzer:innen erhalten eine 3D-Brille und können so völlig in die digitale Erfahrung eintauchen – so als wäre man einer der Charaktere eines Games. Neben Computerspielen soll VR in Zukunft z.B. auch für das Erleben von Konzerten und ähnlichen Veranstaltungen sowie für die Medizin genutzt werden.

W

WhatsApp

WhatsApp ist wohl der bekannteste Messenger, der die SMS verdrängte. Über WhatsApp werden Kurznachrichten, Fotos, Sprachnachrichten und Videos ausgetauscht. Es gilt als ein schnelles und einfaches Kommunikationstool. Trotz des großen Erfolgs von WhatsApp, gerät es aufgrund des mangelnden Datenschutzes immer wieder in die Kritik. Mittlerweile gibt es Alternativen wie Threema oder Signal, die einen höheren Datenschutz versprechen. Aber auch andere Risiken gibt es bei der Nutzung von WhatsApp zu beachten. So findet über den Messenger häufig Cybermobbing statt und auch Nudes sowie Dickpics werden darüber verschickt. Was Du beim Thema Sexting beachten solltest, erfährst Du hier.

X

X (ehemals Twitter)

X bzw. Twitter ist eine textbasierte Social-Media-Plattform. Im Gegensatz zu TikTok, Instagram, Facebook und Co, geht es hier grundsätzlich also mehr um kurze Textbeiträge. Deshalb nenn X sich auch „Kurznachrichtendienst“. Es können Nachrichten mit maximal 280 Zeichen geschrieben werden. Das Anhängen von Bildern und kurzen Videos ist ebenfalls möglich. Wie bei jedem Sozialen Netzwerk ist die Grundidee die Vernetzung. Nach Übernahme von Elon Musk sollte X eine Plattform für absolute Meinungsfreiheit sein – und geriet dann genau dafür in Kritik. Denn immer mehr können Extremist:innen dort ihre Propaganda posten, welche sehr langsam oder gar nicht gelöscht wird, da Musk dies als Eingriff in die Meinungsfreiheit sieht. Immer mehr UserInnen verlassen X aktuell, da sich die Plattform immer stärker radikalisiert. Auch Cybermobbing findet auf X statt, in unserem Artikel erfährst Du mehr darüber.

Y

YouTube

Youtube ist eine kostenlose Website für Videos. Hier kann man Videos posten, anschauen und teilen. User:innen können ihre eigenen Kanäle erstellen, Videos zu selbstgewählten Themen posten und anderen Kanälen folgen. Die Community kann Videos bewerten und kommentieren. Dabei gibt es mittlerweile echte Youtube-Stars, die mit ihren Kanälen Millionen von Follower:innen begeistern. Im Gegensatz zu TikTok sind die Videos deutlich länger, was die Plattform weniger schnelllebig macht. Mittlerweile avanciert YouTube zu einer Alternative zum Fernsehen – vor allem für junge Menschen. Schau gern mal auf unserem YouTube-Kanal vorbei. Dort findest Du viele Videos zu verschiedenen Online-Themen.

Beratung
Über uns
Spenden
SCOUT-LOGIN

Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden.

Anmelden
Abbrechen
ANMELDUNG

Bitte gib Dein Passwort ein, um die Antwort abzuholen.