Anmelden

Internetsucht: Wenn ohne "on" sein alles "off" ist

Egal ob WhatsApp, Facebook, Instagram, Snapchat, YouTube oder auch Onlinegames: Jede/r von uns ist täglich online – und nur selten offline. Denn im Netz kann man unglaublich viel machen, das Abwechslung und Spaß bringt. Zum Beispiel kann man mit Freunden/Freundinnen chatten, Bilder knipsen und verschicken, die neusten Meldungen aus der Welt aufschnappen, lustige Videos anschauen, Serien gucken, Spiele zocken und vieles, vieles mehr.

Doch wie viel davon ist überhaupt gut für uns? Und ab wann nimmt die Internetnutzung vielleicht schon Züge einer Sucht an?

 

Das Smartphone als ständiger Zugang zur Online-Welt

Fast jeder im Alter zwischen zwölf und 19 Jahren (92 %) besitzt ein eigenes Smartphone (JIM-Studie 2015). Jugendliche sind also fast immer erreichbar, täglich online. Leute, die besonders viel im Netz surfen und kaum noch was von ihrer Umwelt mitbekommen werden scherzhaft „Smombies“ (Kombination aus Smartphone und Zombie) genannt. Das klingt erstmal komisch – ist es aber leider nicht immer. Denn wer nicht mehr auf Onlinegames, Soziale Netzwerke und Dauer-Chatten verzichten kann, ist aus Sicht von Experten mit einem Drogenabhängigen vergleichbar. 

Laut einer Studie der Krankenkasse DAK haben 4,7 Prozent der Zwölf- bis 17-Jährigen in Deutschland ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer Internetsucht. Jungs sind noch etwas mehr betroffen als Mädchen. 22 Prozent der Jugendlichen fühlen sich beim Versuch, weniger online zu sein, ruhelos, launisch, niedergeschlagen oder gereizt. Einige gehen gezielt online, um vor Problemen zu fliehen oder ihre schlechte Stimmung zu beenden. Viele vernachlässigen durch ihren Drang, in die digitale Welt abzutauchen, die Schule und soziale Beziehungen in der „Offline-Welt“. Im schlimmsten Fall verlieren sie die Kontrolle über ihr Leben.

 

Wenn harmloses Surfen zur Sucht wird

Als internetsüchtig gilt jemand dann, wenn er/sie nicht mehr kontrollieren kann, wann er/sie online geht und wann nicht, wenn er/sie darunter leidet und den Alltag nicht mehr bestreiten kann. Einsamkeit ist einerseits die Folge von Internetsucht und kann diese wiederum noch begünstigen – ein Teufelskreis. Wer sich innerlich leer fühlt, versucht diese Leere durch Aktivitäten (zum Beispiel in sozialen Netzwerken) zu füllen. Die Sucht nach sozialen Netwerken ist mittlerweile fast schon genauso groß wie nach Computerspielen.

Therapien gibt es bisher nur gegen Computerspielsucht, nicht allgemein für Internetsucht und spezielle Gebiete wie etwa die sozialen Netzwerke. Süchtige aus diesen Bereichen werden in Therapie-Gruppen zum Thema Computerspielsucht integriert. Sicher steigt die Aufmerksamkeit für dieses Thema aber weiter an, sodass es hoffentlich bald auch speziellere Therapiemöglichkeiten gibt. Sich dem Internet ganz zu entziehen ist in unserer Gesellschaft so gut wie unmöglich. Es ist einfach überall und wird wie gesagt von fast jedem benutzt und vorausgesetzt.

 

Unsere Tipps

Setze dir selbst ganz klare Grenzen, damit die Onlinewelt nicht die Offlinewelt verdrängt. Und frage dich zwischendurch mal, ob es nicht gerade schöner wäre, mit einem Freund oder einer Freundin etwas zu unternehmen, als das nächste Bild zu posten.

Suche dir Hobbies, die Du regelmäßig ausübst und die nichts mit der Online-Welt zu tun haben – zum Beispiel eine Sportart oder Musik. Das ist ein schöner Ausgleich und lässt dich vielleicht auch deine Talente (wieder-)entdecken und neue Kontakte knüpfen.

Die empfohlene Nutzungshöchstdauer des Internets beträgt bei Sieben- bis Zehnjährigen übrigens 45 Minuten pro Tag. Bei Elf- bis 13-Jährigen sind es 60 Minuten, bei über 14-Jährigen eineinhalb Stunden. – Und wie lange bist Du täglich on?

 

 

Quellen:
www.dak.de/dak/bundes-themen/Internetsucht_im_Kinderzimmer-1728418.html
www.tagesspiegel.de/weltspiegel/studie-zur-internetsucht-von-jugendlichen-verloren-im-netz/12659880.html
www.badische-zeitung.de/computer-medien-1/immer-online-sein-so-gefaehrlich-ist-die-internetsucht--119238563.html
www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/studie-zu-internetsucht-jeder-zehnte-jugendliche-gefaehrdet-a-878220.html
www.t-online.de/ratgeber/gesundheit/sucht/id_72316350/internetsucht-bei-jugendlichen-erschreckende-studien.html

SCOUT-LOGIN

Bitte gib Deinen Nutzernamen und Passwort ein, um Dich anzumelden.


Anmelden


Abbrechen

ANMELDUNG

Bitte gib Dein Passwort ein, um die persönliche Beratung zu starten.