Anmelden

Minderjährige und das Recht am eigenen Bild

Das Recht am eigenen Bild haben auch Minderjährige. Doch wer entscheidet eigentlich über eine Foto-Veröffentlichung? Der oder die abgebildete Minderjährige, die Eltern oder beide? Fest steht: Das letzte Wort haben die Eltern.

Die meisten von euch kennen sie, die Einverständniserklärungen, die Eltern vor Schulfototerminen oder Jugendfreizeiten unterschreiben müssen: "Ich bin damit einverstanden, dass mein Sohn/meine Tochter ... fotografiert ... die Fotos auf unserer Website veröffentlicht werden dürfen..."

Damit sichern sich Schulen oder Vereine ab, bevor sie Fotos veröffentlichen, zum Beispiel Klassenfotos auf der Schulhomepage. So weit, so gut. Wir wissen: Ohne Einverständnis des Abgebildeten dürfen Bilder nicht veröffentlicht werden. Aber dürfen das wirklich die Eltern allein entscheiden? Natürlich werden die meisten Eltern das mit ihren Kindern besprechen. Nur was ist, wenn man unterschiedlicher Meinung ist? So sieht die Rechtslage für Minderjährige und das Veröffentlichen von Fotos aus:

 

Für Kinder bis etwa 14 Jahre entscheiden die Eltern

Für Kinder bis zu sieben Jahren entscheiden grundsätzlich allein die Eltern. Hintergrund: Kinder bis zu sieben Jahren gelten als geschäftsunfähig (§ 104 BGB). Sie können die Tragweite ihrer Entscheidungen noch nicht abschätzen. Um ein Foto eines Kindes bis einschließlich sieben Jahre zu veröffentlichen, benötigt man also immer das Einverständnis der Eltern.

Kinder ab acht Jahre (bis zum vollendeten 18. Lebensjahr, also bis sie 18 Jahre alt werden) sind zwar eingeschränkt geschäftsfähig (§ 106 BGB). Das bedeutet, sie können, je nach Reife oder geistiger Entwicklung (mit-)entscheiden. Dies nennt man „Einsichtsfähigkeit“, also die Fähigkeit, die Konsequenzen seines Handelns abschätzen zu können. Wann diese Einsichtsfähigkeit eintritt, hängt von der Person ab, um die es geht.

 

Kinder ab etwa 14 Jahre dürfen mitreden

In der Regel kann man bei einem Alter von 14 Jahren von einer erreichten Einsichtsfähigkeit ausgehen. Manche sind der Ansicht, dass dies auch schon ab zwölf Jahren der Fall ist.

 

Von wem wird eine Einverständniserklärung benötigt?

Als Richtlinie gilt: Ab etwa zwölf Jahren sollten beide, das Kind und die Eltern, um ihr Einverständnis gebeten werden, wenn es darum geht, Fotos vom Kind zu veröffentlichen. Wir finden es wichtig, dass die Meinung Minderjähriger bezüglich ihres eigenen Bildes nicht übergangen wird.

 

Überstimmt die Meinung der Eltern die des Kindes?

Wenn Eltern und Kind unterschiedlicher Meinung darüber sind, ob ein Bild des Kindes veröffentlicht werden darf oder nicht, gilt die Meinung der Eltern. Erst ab 18 Jahren ändert sich das und die Person entscheidet ganz allein über Foto- oder Videoveröffentlichungen.

Ob das Einverständnis eines "einsichtsfähigen" Minderjährigen allein ausreicht für eine Veröffentlichung, ist nicht ganz eindeutig geklärt. Es kann durchaus sein, dass zwar ein 15-Jähriger sein Einverständnis zur Veröffentlichung gegeben hat, die Eltern dieses jedoch widerrufen. In dem Fall gilt: Es gibt keine "Doppelzuständigkeit" (also beide entscheiden), sondern die Eltern entscheiden für das Kind.

 

Quellen und weitere Informationen:

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB): Geschäftsfähigkeit (Abruf: Mai 2015)
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB): Beschränkte Geschäftsfähigkeit Minderjähriger (Abruf: Mai 2015)
BGH-Urteil vom 28.9.2004 (AZ VI ZR 303/03): http://openjur.de/u/181128.html (Abruf: Mai 2015)

SCOUT-LOGIN

Bitte gib Deinen Nutzernamen und Passwort ein, um Dich anzumelden.


Anmelden


Abbrechen

ANMELDUNG

Bitte gib Dein Passwort ein, um die persönliche Beratung zu starten.